logotype
img1
img2
img3

Komoedie „OTELLO DARF NICHT PLATZEN“. Von Ken Ludwig

Unser neues Stück „OTELLO DARF NICHT PLATZEN“ am 10. & 11. November im Stadttheater Kempten.

Kempten
– Ein ehrgeiziges Stück hat sich das Theater Projekt Kempten für den Herbst dieses Jahres vorgenommen. Im TheaterOben des Kemptener Stadttheaters führen die Schauspieler in der Regie von Alois Kramer eine der turbulentesten und witzigsten Komödien der vergangenen Jahre auf. Die Vorstellungen finden am Samstag, 10. November um 19.30 Uhr und am Sonntag, 11. November um 16.00 Uhr statt. Unter dem deutschen Titel „Otello darf nicht platzen" entpuppt sich in zwei Akten eine rasante und hoch charmante Verwechslungskomödie.
Was geschieht in dem Stück?
Nervös geht Opernintendant Henry Saunders in der Suite eines eleganten Hotels in Cleveland auf und ab. Tito Merelli sollte längst da sein. Der Startenor Tito Merelli soll am Abend auf der Bühne des Opernhauses der Stadt stehen und die Rolle des Otello in Verdis gleichnamiger Oper singen. Drei Stunden nach seiner avisierten Ankunft im Hotel ist Merelli immer noch nicht da. Anrufe beim Bahnhof nutzen nichts. Endlich kommt der weltberühmte Sänger im Hotel an. Ihn interessieren nun weder der Freundeskreis der Oper, der sehnlichst auf eine kleine Begegnung mit dem Startenor hofft, noch die bevorstehende Probe kurz vor der Aufführung am Abend. Tito Merelli geht es nicht gut, er hat zu viel gegessen. Ihm ist schlecht. Das einzige Wort, das er nach einem gequälten „Freut mich" herausbringt, heißt: „Bagno". Es scheint als müsse er sich übergeben. Saunders Aussichten auf einen herausragenden Opernabend mit einem Weltstar in Cleveland schwinden. Das Stück droht zu platzen. Aussicht auf Rettung besteht nicht. Saunders sieht schon seinen Stuhl wackeln. Es sei denn, man könnte sich einen Tenor leihen? Im amerikanischen Original ist die Komödie daher mit „Lend me a Tenor" betitelt. Mehr sei hier nicht verraten.

Der studierte Philosoph, Althistoriker und Theaterwissenschaftler Alois Kramer hat die Komödie „Otello darf nicht platzen" von Ken Ludwig mit genauem Blick für Details und für hohe Geschwindigkeit in den Dialogen inszeniert. Bekannt ist Kramer übrigens in der Allgäumetropole bisher durch sein monatliches Philosophisches Café im „Villa Kaffehaus" Immenstädter Straße, aber dieses Mal dürfen ihn die Kemptener auch in der Rolle des Tito Merelli erleben. (Nicholas Digby)



Fotos von Siegfried Baumann.
Fotos zur Theaterprobe, "Otello darf nicht platzen"
Auf Bild 1 sind
Wolfgang Kirsch,
Hanne Grath,
Alois Kramer
Inge Lingg
auf Bild 1 sind, von links:
Michael Lindner
Nastassja Rees
Franz Summerer
Christa Schlagenhaft.